Coati
agencia de viajes en Bolivia, tour operador en Bolivia, agente de viajes en Bolivia, viajes en Bolivia

Informacion

Bolivia esta ubicada en el corazón de America Latina y no tiene salida al mar, tiene una superficie de 1.098.581km2. Una población apróximada de 9.2 milliones de habitantes, de los cuales 70% son quechuas y aymaras, 25% son mestizos y 5% de origen europeo. Las lenguas oficiales son el español, el quechua y el aymara. El país tiene un regimen democrático desde 1981 y el actual Presidente es el Sr. Evo MOrales Aima.

Seguridad
No cabe duda que el territorio boliviano es el territorio más seguro de América Latina, pero como en todas partes del mundo, donde hay turistas hay ladrones!! También recordarles que Bolivia es un país del tercer mundo y aconsejamos no manejar sumas elevadas de dinero o exponer joyas de valor con el fin de evitar tentaciones – en Bolivia o en cualquier lugar y tener siempre cuidado con sus objetos personales.

Siempre con el fin de asegurarle una grata estadía. LIPIKO TOURS le propone servicios de calidad para que usted aproveche de sus vacaciones plenamente.

Garantizamos para su estadía deportiva de : VTT, andinismo, rafting, cuadratrack, equitación, parapente, etc. un apoyo profesional con un equipo técnico y material de calidad siempre respetando las normas de seguridad mundiales.

Moneda
La moneda boliviana es el boliviano (BOB), llamado también "luca". La tasa de cambio oficial es de 7,56 bolivianos por 1 $us y de 10,40 bolivianos por 1€ (marzo 2008). Se puede traer dolares americanos en efectivo o Euros y una carta de crédito. Los cheques viajeros se los cambia únicamente en las casas de cambio y pocos establecimientos los aceptan. (LIPIKO TOURS no los acepta). Tomar en cuenta la tasa de cambio de dolar antes de su partida.

Compras
Prácticamente todo es más barato que en Europa. Encontrará buenas ofertas en artículos de oro y plata, aconsejamos tener cuidado con la calidad faite attention à la qualité. Vous ferez également de très bonne affaires sur l’artisanat (tissus, vêtements, cuir, bois, céramique, instruments de musique, est...).

Gastronomía
La cocina de Bolivia es a menudo muy ricas y las porciones pueden ser enormes. Puede ser que en altitud no tienen el mismo apetito que de costumbre y, a menudo un plato para dos es suficiente. Los platos a probar son El Pique Macho, Las empanadas, el chuño ( papas deshidratadas), la chicha (bebida de maíz) el Chairo (sopa de chuño), el saice (carne picada en salsa con arroz), etc ....

Altura
Para estar en buena forma en Altura, es importante de aclimatarse de buena forma. La altitud puede causar dolor de cabeza, pérdida del apetito o ningún síntoma en particular. Si su estadía comienza en La Paz, es preferible proporcionar unos días de aclimatación empezando por ejemplo por el Lago Titicaca. Asegúrese de beber mucha agua llegando al aeropuerto de El Alto y no salir corriendo del avión, quedarse tranquilo

Comodidad
Incluso si las carreteras se han mejorado mucho en los últimos años, le informamos de que muchos de nuestros estadías se realizan sobre pistas de tierra en las regiones más remotas del país , y los viajes pueden ser difícil . La comodidad de los hoteles depende de la elección de la categoría de su estadía (económico, estándar o superior), sin embargo en algunos lugares no hay opciones y la comodidad puede ser básica. Algunos lugares no tienen calefón de agua caliente, calefacción o electricidad. Tenga en cuenta que es importante vivir estos momentos como un experimento y recordar que usted regrese en su casa y sus huéspedes se quedan.

Temporada ideal
De marzo a noviembre. Los días son agradables, las noches pueden ser frías en el altiplano. En general, el sol y el cielo azul. De diciembre a marzo es la temporada de lluvias, en esta temporada no se olvide de nuestros viajes a Perú, Chile y Argentina, Brasil, Ecuador y Colombia.

Clima
Durante su estadía usted vivirá seguramente varias experiencias climáticas. El clima tropical de los departamentos de las zonas subtropicales de los Yungas, Beni y Santa Cruz a través de los climas más duros del altiplano o de las temperaturas puede elevarse a 20 ° C a la sombra durante el día y puede bajar a - 20 ° C durante la noche en las zonas del Sur Lípez.

Diferencia de horario
Para más Informacions sobre diferencia de horario, amanecer y atardecer: América Latina

Electricidad y baterías
110 y 220 voltios. Un adaptador (enchufes eléctricos estándares de Estados Unidos). La mayoría de los vehículos están equipados con encendedor de cigarrillos que puede ser utilizado para recargar las baterías de un dispositivo portátil (videocámara u otro) .

Teléfono móvil
Sólo los dispositivos tribanda permiten llamar (o recibir llamadas) desde y hacia el extranjero. Todavía se puede llamar desde su hotel o desde uno de los muchos puntos de teléfono de larga distancia que se encuentra en las ciudades.

 

Chile ist ein Pays im Südwesten Südamerikas und liegt im Südkegel. Es erstreckt sich annähernd in Nord-Süd-Richtung zwischen den Breitengraden 17° 3′ S und 56° 30′ S; somit beträgt die Nord-Süd-Ausdehnung rund 4300 Kilometer. Dagegen erstreckt Chile sich in West-Ost-Richtung nur zwischen dem 76. und dem 64. westlichen Längengrad. Das Land grenzt im Westen und Süden an den Pazifischen Ozean, im Norden an Peru, im Nordosten an Bolivien und im Osten an Argentinien sowie an den Atlantischen Ozean. Daneben zählen zum Payssgebiet die im Pazifik gelegene Osterinsel (Rapa Nui), die Insel Salas y Gómez, die Juan-Fernández-Inseln (einschließlich der Robinson-Crusoe-Insel), die Desventuradas-Inseln sowie im Süden die Ildefonso-Inseln und die Diego-Ramirez-Inseln. Ferner beansprucht Chile einen Teil der Antarktis.

Zeitzone: Die Zeitzone ist UTC/GMT -4 Stunden und UTC/GMT -6 Stunden.

Internationale Ländervorwahl: +56

Währung: In Chile ist die    Landeswährung Pesos (CLP). Der Peso ist nicht leicht außerhalb Chiles zu finden, deswegen ist es besser U$D oder €uro mitzubringen, die ohne Probleme gewechselt werden können (bitte vermeiden Sie Banknoten die beschädigt sind) oder benutzen Sie einfach Ihre Kreditkarte um Geld abzuheben.  ACHTUNG: Die Möglichkeit der Nutzung deutscher EC-Karten ist öfters stark eingeschränkt. Es wird deshalb empfohlen, auf alternative Zahlungsmittel (z.B. Kreditkarten mit PIN-Nummern für Barabhebungen) zurückzugreifen.

Sicherheit: Chile liegt, was die Kriminalität betrifft, im lateinamerikanischen Mittelfeld. Beachten Sie, dass es auch hier Taschendiebe gibt, wie überall auf der Welt, wo sich Touristen aufhalten. Bleiben Sie wachsam und lassen Sie Ihre Taschen und Wertsachen nicht unbeaufsichtigt.

Einkaufen: In Chile gibt es ein reichhaltiges Angebot an sehr schönem Kunsthandwerk, z.B. Schmuck aus Silber und Lapislazuli, Holzgegenstände, gewebte Decken, Schals und Keramik.
HINWEIS: Die beliebten Regenmacher (palos de agua), auf allen Märkten angeboten, dürfen nicht nach Europa eingeführt werden, da der Kaktus, aus dem sie hergestellt werden, unter Naturschutz steht; wer vom Zoll erwischt wird, verliert die Stäbe und zahlt kräftig Strafe! Ebenso verboten ist die Einfuhr von manjar (eingedickte Kondensmilch) und anderen tierischen Produkten. 

Gastronomie: Wir empfehlen Ihnen Gerichte, wie z.B. Empanadas, Cazuela (ein kräftiges Eintopfgericht),  Humitas (Maisbrei der in Maisblättern gekocht und süß oder salzig gegessen wird) usw.

Wetter: Chile hat ein sehr vielgestaltiges Climat. Der Norden, in dem die Atacama-Wüste liegt, die trockenste Wüste der Welt, ist wolkenreich und für seine geographische Breite kühl. In den zentralen Landesteilen herrscht ein fast mediterranes Climat mit wechselhaften Wintern und heißen, trockenen Sommern. Die höheren Lagen der Anden haben ein typisches alpines Climat mit Gletschern und ganzjährigem Schnee. Im Süden fallen die meisten Niederschläge. Die beste Reisezeit für einen Besuch Mittelchiles sind die Monate November bis April (Südsommer).

Zu guter Letzt..: Das Unvorhergesehene passiert - und nirgendwo mehr als in Südamerika: Das Flugzeug ist möglicherweise zu spät oder der Bus hat eine Panne - bedenken Sie, dass das Leben hier in einem anderen Tempo verläuft und die Menschen hier nicht den gleichen Sinn für Zeitplanung und Abmachungen haben wie zu Hause. Versuchen Sie dies zu akzeptieren, als einen Teil der Faszination des Reisens in einem entspannten Land. Wir haben immer zusätzliche Zeit für diese Dinge eingeplant, manchmal zu viel und manchmal nicht genug... in jedem Fall bemühen wir uns, für Sie das Beste herauszuholen und Ihnen somit einen unvergesslichen Urlaub zu bereiten!

Argentinien ist eine Republik im Süden Südamerikas, dem Südkegel. Es ist der achtgrößte Pays der Erde und der zweitgrößte des Kontinents; im Hinblick auf die Populationzahl nimmt es dort den dritten Rang ein. Wegen seiner großen Nord-Süd-Ausdehnung hat das Land Anteil an zahlreichen Climat- und Vegetationszonen. Der Name kommt vom lateinischen Wort für Silber – argentum – und liefert einen Hinweis darauf, welche Schätze die Eroberer auf seinem Territorium zu finden glaubten. Bis zu seiner Unabhängigkeit 1816 war es Teil des spanischen Kolonialreiches.

Die Capitale des Landes, Buenos Aires, ist Zentrum eines der größten Ballungsräume auf dem amerikanischen Kontinent und wird als eines seiner größten Culturezentren angesehen, in dem unter anderem der Tango seinen Ursprung hat. Daneben sind weite Teile des Landes, insbesondere der trockene Süden, nur sehr dünn besiedelt.

Zeitzone: Die Zeitzone ist UTC/GMT -3 Stunden.

Internationale Ländervorwahl: +54

Währung: In Argentinien ist die         Landeswährung Pesos (ARS). Der Peso ist nicht leicht außerhalb Argentinens zu finden, deswegen ist es besser €uro mitzubringen, die ohne Probleme gewechselt werden können (bitte vermeiden Sie Banknoten die beschädigt sind) oder benutzen Sie einfach Ihre Kreditkarte um Geld abzuheben. ACHTUNG: Der U$D wird weniger benutzt, und es ist deswegen einfacher Pesos direkt abzuheben. Die Möglichkeit der Nutzung deutscher EC-Karten ist öfters stark eingeschränkt. Es wird deshalb empfohlen, auf alternative Zahlungsmittel (z.B. Kreditkarten mit PIN-Nummern für Barabhebungen) zurückzugreifen.

Sicherheit: Was die Sicherheit angeht, so ist die Kriminalitätsrate in Buenos Aires deutlich höher als im Rest des Landes. In den letzten Jahren seit der Wirtschaftskrise, ist ein starker Anstieg der Kriminaliät zu verzeichnen gewesen, auch mit zunehmender Brutalität. Ein sehr vorsichtiger und bescheidener Umgang mit Wertgegenständen ist gerade für Touristen unbedingt zu empfehlen. Taschendiebstähle sind an der Tagesordnung. Insbesondere ist damit in öffentlichen Verkehrsmitteln, am Flughafen, am Busbahnhof, an belebten Plätzen, Einkaufsstrassen und innerhalb von Geschäften zu rechnen. Die Taschendiebe gehen zumeist sehr raffiniert vor und sind oft in Gruppen organisiert. Zu jeder Tageszeit sollte man unbedingt ärmere Viertel meiden, und die Elendsviertel (Villas) sind selbstverständlich no-go-areas! Nachts ist es auch im Zentrum und in den gehobenen Stadtteilen empfehlenswert sich mit dem Taxi anstatt zu Fuss fortzubewegen.

Einkaufen: Besonders beliebt bei Ausländern sind die einzigartigen argentinischen Lederprodukte, die deutlich billiger als in Europa sind und zudem stilistisch oft eine eigene, traditionelle Handschrift tragen. Auch traditionelle Accesoires wie Mate-Becher, Ponchos, traditionelle Musikinstrumente aber auch Schmuck werden immer wieder gern gekauft. Jeder Ort hat meistens mindestens einen Kunsthandwerkermarkt, auf dem traditionelle und moderne Gegenstände angeboten werden. Dort sind die Souvenirs oft deutlich billiger als in den Souvenirshops in den Stadtzentren. Auch kann man davon ausgehen, das Souvenirs einer bestimmten Region (z.B. die traditionellen Musikinstrumente des Andengebiets) vor Ort am billigsten sind und es auch die größte Auswahl gibt.

Gastronomie: Typisch für die argentinische Esskultur ist das Rindfleisch, traditionell als Asado oder Parrillada auf einem Holz- oder Holzkohlegrill zubereitet. Des Weiteren sind der Locro, ein Maiseintopf mit zahlreichen Zutaten, und die Empanadas, gefüllte Teigtaschen, verbreitete argentinische Gerichte.

Wetter: Argentinien hat von tropischen Gebieten im äußersten Nordosten über subtropische im restlichen Norden, eine ausgedehnte gemäßigte Climatzone bis hin zu kalten Climatregionen im Süden und in den Anden, nahezu alle Climatzonen in einem Land vereint. Der Nordwesten Argentiniens ist im Bereich der Anden trocken mit einer kurzen Regenzeit im Sommer. In diesem Bereich findet man die Hochwüste Puna, deren Westen zu den regenärmsten Gebieten der Welt zählt, sowie den steppenhaften, unfruchtbaren Monte am Fuß der Anden in den Provinceen Mendoza, San Juan und La Rioja. Die Osthänge der Voranden beherbergen subtropische Nebelwälder in den Provinceen Tucumán, Salta und Jujuy, die im Sommer wegen des Abregnens der feuchten Ostwinde sehr niederschlagsreich, im Winter aber relativ trocken sind. Nach Osten hin schließt sich der Gran Chaco im zentralen Norden an, seine Niederschläge konzentrieren sich auf den Sommer, das gleiche gilt für die Region der Sierras Pampeanas in Zentralargentinien. In beiden Regionen nehmen die Niederschläge nach Westen hin ab. Der Nordosten sowie die Pampa-Region sind das ganze Jahr über feucht, wobei die höchsten Niederschlagsmengen im subtropischen Regenwald der Province Missionen auftreten. Der Süden (Patagonien) liegt in der Westwindzone, weshalb hier der westliche Teil mehr Niederschläge als der Osten erhält. Die Anden sind ständig feucht und von der Temperatur kühl gemäßigt. Sie wirken als Barriere für die feuchten Pazifikwinde, so dass das östlich anschließende patagonische Schichtstufenland sehr trocken und halbwüstenhaft ist. In dieser Region bestimmt der regelmäßig alle ein bis zwei Wochen vom Südwesten her blasende Pampero-Wind das Climat. Ein Sonderfall ist das Climat im südlichen Teil Feuerlands mit kühlem ozeanischem Climat, wo wegen der dort fehlenden Climatscheide der Anden sowohl pazifische als auch atlantische Einflüsse das Wetter bestimmen. Dort sind die Niederschlagsmengen relativ hoch und die Temperaturen weisen eine relativ geringe Abweichung zwischen Sommer und Winter auf.

Zu guter Letzt..: Das Unvorhergesehene passiert - und nirgendwo mehr als in Südamerika: Das Flugzeug ist möglicherweise zu spät oder der Bus hat eine Panne - bedenken Sie, dass das Leben hier in einem anderen Tempo verläuft und die Menschen hier nicht den gleichen Sinn für Zeitplanung und Abmachungen haben wie zu Hause. Versuchen Sie dies zu akzeptieren, als einen Teil der Faszination des Reisens in einem entspannten Land. Wir haben immer zusätzliche Zeit für diese Dinge eingeplant, manchmal zu viel und manchmal nicht genug... in jedem Fall bemühen wir uns, für Sie das Beste herauszuholen und Ihnen somit einen unvergesslichen Urlaub zu bereiten!

Ecuador, ist eine Republik im Nordwesten Südamerikas zwischen Kolumbien und Peru und hat etwa 15 Millionen Population. Die im Andenhochland (Sierra) auf 2850 m gelegene Capitale heißt Quito; die größte Stadt Guayaquil liegt in der Pazifikküsten-Ebene (genannt Costa). Das Land ist nach der Äquatorlinie benannt, die durch das Payssgebiet verläuft, wobei sich der Großteil desselben in der südlichen Hemisphäre befindet. Die zu Ecuador gehörenden Galápagos-Inseln befinden sich zwischen 928 km (kürzeste Entfernung) und 1272 km (weiteste Entfernung) westlich der Küste im Pazifik.

Zeitzone: Die Zeitzone ist UTC/GMT -5 Stunden.

Internationale Ländervorwahl: +593

Währung: In Ecuador ist die              Landeswährung der US-Dollar (USD). Der USD ist leicht außerhalb Ecuadors zu finden, aber €uro können ohne Probleme gewechselt werden (bitte vermeiden Sie Banknoten die beschädigt sind) oder benutzen Sie einfach Ihre Kreditkarte um Geld abzuheben. 
ACHTUNG: Die Möglichkeit der Nutzung deutscher EC-Karten ist öfters stark eingeschränkt. Es wird deshalb empfohlen, auf alternative Zahlungsmittel (z.B. Kreditkarten mit PIN-Nummern für Barabhebungen) zurückzugreifen.

Sicherheit: Die große Mehrheit der Besucher in Ecuador hat keine Sicherheitsprobleme. Besuchern sollte allerdings bewusst sein, dass die Gefährdung durch Kriminalität nicht mit europäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Hinsichtlich des Niveaus der Kriminalität liegt das Land in Lateinamerika auf einem mittleren Platz. Ein erhöhtes Risiko besteht vor allem in den Metropolen Guayaquil und Quito sowie der Grenzregion zu Kolumbien. Das schließt für Touristen das Risiko ein, Opfer von Diebstählen oder Überfällen, auch bewaffneten, zu werden. Es ist von einer im Vergleich zu Europa erhöhten Gewaltbereitschaft auszugehen. Von Gegenwehr ist in jedem Fall abzuraten. Ausreichende medizinische Behandlung und Strafverfolgung der Täter sind nicht immer gewährleistet.

Einkaufen: Der Erwerb von nützlichen Gegenständen, Mitbringseln und Souvenirs ist fast überall möglich. Letztere werden natürlich besonders an touristisch stärker frequentierten Orten angeboten. Die Charakteristika der verschiedenen Regionen spiegeln sich oft in den unterschiedlichen Kunstgewerbeartikeln ("artesanía") wider. Es gibt Orte, z.B. Cotacachi in der Nähe von Otavalo, die bekannt sind für die Herstellung von Lederwaren. In den Anden hat das Weben Tradition und besitzt neben der praktischen auch eine spirituelle Komponente. Gewebte Stoffe in Form von Tischdecken, Wandbehängen und Ponchos gibt es mit sehr farbenprächtigen Mustern zu kaufen. Keramik, Holzschnitzereien, Schmuck, Schals, Panamahüte, Musikinstrumente, Spielzeug, gestrickte Wollmützen oder Pullover – das sind nur einige der Artikel, die gern aus Ecuador mit nach Hause gebracht werden. Die vielerorts auf der Straße oder in Restaurants angebotenen Musik-CDs und DVDs sind Raubkopien in teilweise entsprechender Qualität. .

Gastronomie: Wir empfehlen Ihnen Gerichte, wie z.B. Cuy asado (am Spieß über der Glut gebratenes Meerschweinchen, gilt als Delikatesse), Ceviche (roher Fisch oder Meeresfrüchte, eingelegt in Marinade aus Zitronensaft, Zwiebel und eventuell Koriander), Yaguarlocro (eine Art Blutwursteintopf), Ají (kein Gericht, sondern eine zu vielen Gerichten gereichte scharfe Sauce aus Chilischoten, die zum Würzen dient, aber auch um Keime im Magen abzutöten), Empanadas (gebackene Teigtaschenform mit Füllung aus Fleisch, Gemüse oder Käse), Humitas (süßer, in einem Bananenblatt eingelegter Mais- u. Eierteig), usw.

Wetter: Das Climat Ecuadors ist sehr vielfältig. Geprägt wird das Climat zum einen durch starke regionale Temperaturunterschiede, aufgrund unterschiedlicher Altitudenlagen (0 bis über 6000 m). Zum anderen, sind die Niederschlagsmengen äußerst unterschiedlich, bedingt durch Unterschiede in der Topographie sowie durch den Humboldtstrom. Aufgrund der Äquatornähe ist die Temperaturverteilung über das Jahr relativ gleichmäßig. Besonders in der Sierra gibt es ausgeprägte Tages-Nacht-Temperaturschwankungen. Die klimatischen Unterschiede sind selbst innerhalb kurzer Entfernungen deutlich. So ist der Norden der Stadt Quito wesentlich wärmer und trockener als ihr Süden. Auch ist der Gipfel des Illiniza Sur vergletschert, während der benachbarte und praktisch gleich hohe Illiniza Norte meistens schneefrei ist. Entlang des Altitudenprofils wird in Ecuador zwischen Tierra Caliente (bis 1000 m), Tierra Templada (bis 2000 m), Tierra Fría (bis 3000 m), Tierra Helada (bis 4800 m) und Tierra Nevada (darüber) unterschieden. Innerhalb der ersten drei dieser Altitudensektoren (bis 3000 m) unterscheidet sich das Climat durch sehr unterschiedliche Niederschlagsmengen, darüber sind alle Regionen niederschlagsreich. In der nördlichen Küstenregion mit tropischem Monsunklima gibt es eine ausgeprägte Regenzeit von Januar bis Mai. Im Andenhochland gibt es keine ausgeprägte Regenzeit, allerdings gelten die Monate von November bis Mai als die regenreicheren. Die Regenzeiten werden, trotz im Mittel leicht überdurchschnittlicher Temperatur, „Winter“ und die Trockenzeiten „Sommer“ genannt. Im südlichen Küstenstreifen sind Niederschlagsmengen von weniger als 250 mm pro Jahr vorzufinden. An den Andenwesthängen der Costa kommen bis zu 5000 mm, an den Westhängen des Oriente sogar bis über 6000 mm Niederschlag vor. In der Sierra bekommen die Talkessel lediglich 250–500 mm Niederschlag im Jahr, während Altitudenlagen oft auf über 2000 mm kommen. Außer in extremen alturan über 4800 m fällt der Niederschlag praktisch immer als Regen oder Hagel.

Zu guter Letzt..: Das Unvorhergesehene passiert - und nirgendwo mehr als in Südamerika: Das Flugzeug ist möglicherweise zu spät oder der Bus hat eine Panne - bedenken Sie, dass das Leben hier in einem anderen Tempo verläuft und die Menschen hier nicht den gleichen Sinn für Zeitplanung und Abmachungen haben wie zu Hause. Versuchen Sie dies zu akzeptieren, als einen Teil der Faszination des Reisens in einem entspannten Land. Wir haben immer zusätzliche Zeit für diese Dinge eingeplant, manchmal zu viel und manchmal nicht genug... in jedem Fall bemühen wir uns, für Sie das Beste herauszuholen und Ihnen somit einen unvergesslichen Urlaub zu bereiten!

Brasilien ist der flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Pays der Erde und mit über 192 Millionen Populationn der bevölkerungsreichste Südamerikas. Er nimmt 47 Prozent des Kontinents ein und grenzt (von Nordosten gegen den Uhrzeigersinn gesehen) an Französisch-Guayana, Suriname, Guyana, Venezuela, Kolumbien, Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien, Uruguay und den Atlantik. Brasilien hat so mit jedem südamerikanischen Land außer Chile und Ecuador eine gemeinsame Grenze.

Der Name Brasilien geht auf den portugiesischen Namen Pau-brasil des Brasilholz-Baumes (Caesalpinia echinata) zurück. Brasa bedeutet im Portugiesischen „Glut“ und „glühende Kohlen“; das Adjektiv brasil („glutartig“) bezieht sich auf die Farbe des Holzes, das, wenn geschnitten, rot leuchtet und in Europa zum Färben von Stoffen benutzt wurde. Diese heute vom Aussterben bedrohte Baumart war zur Zeit der frühen Kolonisation in den Wäldern der brasilianischen Atlantikküste weit verbreitet und lieferte ein wichtiges Ausfuhrprodukt der Region.

Zeitzone: Die Zeitzonen sind UTC/GMT -2 Stunden, -3 Stunden, -4 Stunden und -5 Stunden.

Internationale Ländervorwahl: +55

Währung: In Brasilien ist die              Landeswährung Reais (BRL). Der Reais ist recht leicht außerhalb Brasiliens zu finden, aber U$D und €uro können ohne Probleme gewechselt werden (bitte vermeiden Sie Banknoten die beschädigt sind) oder benutzen Sie einfach Ihre Kreditkarte um Geld abzuheben. ACHTUNG: Die Möglichkeit der Nutzung deutscher EC-Karten ist öfters stark eingeschränkt. Es wird deshalb empfohlen, auf alternative Zahlungsmittel (z.B. Kreditkarten mit PIN-Nummern für Barabhebungen) zurückzugreifen.

Sicherheit: Obwohl es Kriminalität und Gewalt in den Grossstädten gibt, sind diese für einen Besucher “nicht gefährlicher als in anderen Millionenstädte dieser Welt!” Von jährlich vielen zehntausend Brasilien-Reisenden sagt die Statistik aus, dass Touristen am häufigsten mit Taschendiebstahl konfrontiert werden, jedoch nur in äusserst seltenen Fällen ein ernsthafter Angriff auf Leib und Leben erfolgt ist und dies nur, weil die entsprechenden Touristen unvernünftigerweise Widerstand leisteten. Fertigen Sie noch Zuhause Kopien von Ihren wichtigen Dokumenten an (Reisepass, Flugtickets, Kreditkartenummer und wichtigen Telefonnummern). Führen Sie diese Papiere getrennt von Ihren übrigen Sachen mit sich!
Lassen Sie Ihre Original-Dokumente, Schmuck und andere Wertsachen im Hotelsafe, denn Gelegenheit macht Diebe – und das ist überall auf der Welt so. Nehmen Sie nur wenig Geld in kleinen Noten und in brasilianischer Währung mit auf eine Stadtbesichtigung oder zum Strand, genug um eine Erfrischung zwischendurch kaufen zu können. Es ist von Vorteil, stets etwas an Bargeld dabei zu haben, durch völlig leere Taschen könnten mögliche Diebe herausgefordert werden und in ihrer Enttäuschung mit Gewalt reagieren. Behalten Sie in den grösseren Städten, auf Flugplätzen, Busstationen, Fussballstadium Ihr Gepäck immer im Auge. Besuche in Armenvierteln bitte vermeiden. Gehen Sie abends nur in Gruppen aus! Benutzen Sie Bank-Automaten nur im Innern der Banken!

Einkaufen: Brasilien ist ein Einkaufsparadies! Insesonders in Sachen Bademode ist Brasilien absolut top und auch preiswert. Schuhe, Freizeitmode und Schmuck sind ebenfalls zu einem günstigen Preis zu erhalten. Darüber hinaus bietet Brasilien, regional unterschiedlich, eine breite Palette an Kunsthandwerk aus verschiedensten Materialien. Ein schönes Souvenir ist auch eine Flasche Zuckerrohrschnaps (cachaça), den Sie überall für wenig Geld bekommen. Die edleren, in Holzfässern gereiften Tropfen können allerdings teuer werden und sind zunehmend zu einer Köstlichkeit geworden, vergleichbar einem Grappa.

Gastronomie: Aufgrund der Größe des Landes ist es schwierig, die brasilianische Küche zu definieren. Es ist gesichert, dass sie durch die portugiesische Kolonisation beeinflusst wurde. Als Nationalgericht gilt die Feijoada, ein Bohneneintopf aus schwarzen Bohnen mit allerlei Fleisch. Üblicherweise wird Feijoada mit Reis, Farofa (ein Maniokmehl) und Orangenscheiben serviert. Wegen des großen Abstands zwischen den Orten sind die Verpflegungsstationen an Fernstraßen wichtig. Hier wird zwischen kommerziell betriebenen Snackbars mit großem Angebot an Sandwiches und anderen einfachen Gerichten und kleinen, familiären Haltepunkten, die meist nur ein Gericht (Reis, Kartoffeln oder Bohnen mit einer Fleischsorte) bieten.

Wetter: Das Climat Brasiliens, das zwischen 5° nördlicher Breite und 34° südlicher Breite liegt, ist überwiegend tropisch mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen der Temperaturen. Nur im subtropischen Süden herrscht ein gemäßigteres Climat. Besonders im Amazonasbecken gibt es reichhaltige Niederschläge, man findet jedoch auch relativ trockene Landstriche mit teilweise lang anhaltenden Dürrezeiten, besonders im Nordosten des Landes. In den höheren Lagen im Süden des Landes fällt im Winter der Niederschlag gelegentlich als Schnee. Im Süden befindet sich an der Grenze zu Bolivien und Paraguay ein ausgedehntes Feuchtgebiet, das Pantanal.

Zu guter Letzt..: Das Unvorhergesehene passiert - und nirgendwo mehr als in Südamerika: Das Flugzeug ist möglicherweise zu spät oder der Bus hat eine Panne - bedenken Sie, dass das Leben hier in einem anderen Tempo verläuft und die Menschen hier nicht den gleichen Sinn für Zeitplanung und Abmachungen haben wie zu Hause. Versuchen Sie dies zu akzeptieren, als einen Teil der Faszination des Reisens in einem entspannten Land. Wir haben immer zusätzliche Zeit für diese Dinge eingeplant, manchmal zu viel und manchmal nicht genug... in jedem Fall bemühen wir uns, für Sie das Beste herauszuholen und Ihnen somit einen unvergesslichen Urlaub zu bereiten!


Réquisitos, Pasaporte y Visa
La mayoría de los países europeos no necesitan visa por una permanencia menor a 90 dias en America del Sur. Sin embargo para ingresar a la mayoría de los países de América Latina se necesita un boleto de avión de ida y vuelta o un documento que acredite la continuación de la permanencia en otro país. Se debe tener cuidado porque los requisitos para ingresar a los países de América del Sur se modifican continuamente, es mejor verificarlos ante el Ministerio de Relaciones Exteriores del país de procedencia o ante la Embajada del país de destino. Si usted tiene una conexión aérea vía Estados Unidos es imprescindiblemente tener un pasaporte biométrico. Además que este tendrá que estar actualizado con una fecha mínima de expiración de seis meses después del retorno al país de origen.

Equipajes
Para aprovechar su permanencia y facilitar sus desplazamientos es recomendable llevar un equipaje ligero con estrictamente lo necesario (limitar su equipaje a una valija grande y uno de mano más pequeño). Para los programas de caminatas y andinismo solo son permitidos 12 kg/persona como peso límite para evitar la sobre carga de los porteadores o las mulas. (Se ofrece dejar el sobre equipaje en las oficinas de LIPIKO TOURS en la ciudad de La Paz). Además que no debemos olvidar que viajar ligero significa llevar más recuerdos de regreso a nuestro país de origen.

Salud y vacunas recomendadas
En razón de la altitud y variaciones climatológicas una buena condición física es recomendable. El viaje puede ser verdaderamente agotador por ejemplo en el Sud Lipez donde la temperatura promedio por la noche en el mes de junio es de menos 30 grados. Además que se debe tener una capacidad de adaptación al imprevistos y a una relativa incomodidad (las carreteras a menudo están en mal estado y el clima es variable, pudiendo tener las cuatro estaciones en un mismo día…..). Es aconsejable tener un contacto con su médico de cabecera antes de viajar a América Latina para verificar las vacunas aconsejables. Para Bolivia las vacunas obligatoria son la fiebre amarilla y las recomendadas son las siguientes: DTPolio, Tifoidea, Hepatitis A et B. Para la región Amazónica es obligatorio la vacuna de la Fiebre Amarilla y el Paludismo para ingresar más al interior (Departamento del Beni y Cobija). Para las regiones de Norte y Sur Yungas ninguna recomendación particular.

Botiquín Personal (Botiquín colectivo suministrado)
Sus medicamentos habituales; vitamina C o multivitamínico; medicamentos contra el dolor: aspirina o equivalente; anti diarreico (Diarsed, Imodium) + antiséptico intestinal (tipo Ercefuryl, Ganidan ...); antibióticos de amplio espectro: proporcionar 8 Días tratamiento (con receta médica); pomada antiinflamatoria; gotas; purificar en tabletas para el agua potable (Hydroclonazone, Micropur); cinta adhesiva elástica (Elastoplast); conjunto de yesos + comprimidos desinfectantes; piel doble (protección contra las ampollas, en venta en farmacias); tratamiento para los resfríos y dolor de garganta, crema tipo Biafine para las quemaduras.


Protección de los sitios
El equilibrio ecológico de las regiones que visitaran son muy precarias. La permanencia de los flujos turísticos, incluso en pequeños grupos, perturban aún más rápidamente. En el interés de todos, cada participante es responsable de la limpieza y de los lugares que se cruza y donde se queda. La lucha contra la contaminación debe ser el caso de todos. Incluso si usted encuentra que algunos sitios ya están contaminados, usted debe quemar todos sus papeles, cajas de Kleenex, etc ... Su guía le ayudará.

Vehículos
Todo Terreno 4x4 marca Toyota Land Cruiser – para los servicios en privado ( a menos que esté especificado en el programa ) . Máximo 5 personas + conductor por vehículo . Para ciertas partes de algunos circuitos (carreteras asfaltada) y dependiendo del tamaño del grupo , podemos utilizar un coche clásico , minibús o autobús. Todos los vehículos están cubiertos con seguro. .

personal

Los choferes / guías para la expediciones 4x4
Todos nuestros guías tienen buena experiencia de campo y conocimientos de mecánica . Tienen la autoridad para cambiar de rumbo si por alguna razón el camino parece peligroso para él grupo.

Guías de alta montaña y Caminata.
Nuestros guías son de la AGMT Bolivia (Asociación de Guías de Montaña y Caminata ) y tienen sus diplomas y guía de montaña con licencia internacional emitidas y autorizadas por la UIAGM (Unión Internacional de Asociaciones de Guías de Montaña ) . Tienen una amplia experiencia en el campo , viajando muchas veces al año en los paseos y escaladas que ofrecemos .

Guías
Guías locales especializados para algunas visitas (minas de Potosí , ruinas de Tiwanaku , misiones jesuíticas ...).

Espíritu de los viajes y el cambio de ruta
Contingencias (retrasos en el avión / tren, etc ... ) son posible y hacen parte del viaje .
Dependiendo del clima y el deseo del grupo, el itinerario se puede cambiar . Nos referimos  a una  flexibilidad total con respecto al circuito establecido antes de la salida . Cualquier decisión de cambiar de programa debe ser justificada y aceptada por los miembros del grupo. Pueden ocurrir ciertos ajustes tarifarios .

Hoteles
Número de estrellas indicada en el programa , en una habitación doble con baños privados. Desayuno incluido . Selección hecha por nosotros. Los nombres de los hoteles se dan exclusivamente a título informativo , sujeto a disponibilidad al momento de reservar el tour. En caso de indisponibilidad, se ofrecerá un hotel de la misma clase.

Camping
Carpas de 2/3 plazas para 2 Personas ( Carpas de montaña) . Carpa comedor y cocina para las caminatas. No hay carpas baños.

Comidas
Un cocinero está a cargo ( dependiendo del programa) para la preparación de pequeño almuerzo s , comida fría Comidas ( dependiendo del programa ).


 

Lo más importante:
- Pasaporte (algunas fotocópias)
- Nímero telefóco de la Compañia de Seguro (número y codigo del asegurado) o fotocópias de lapoliza de seguros
- Para alquiler de vehículos permiso de conducir
- Dinero en efectivo(en $us), opcionalmente cheques viajeros, CB
- Fotocópia de su programa LIPIKO TOURS + el número telefónico de la Agencia LIPIKO TOURS BOLIVIE (00 591 2) 2441604 ó el número del movil (00 591) 720 03 603

Otros:
- Cámara fotográfica
- Bolígrafos + cuadernos + colores para regalar las comunidades a los niños, evitar regalar golosinas y dinero

Para los recorridos 4x4, viajes de excursión a través del país:
- mochila o bolso de viaje + bolson personal de viaje
- saco de dormir (resistente minimamente a - 10ºC)
- ropa abrigada(corta viento y polar / gorro / guantes /calcetines)
- zapatos de caminata
- protector solar
- sombrero
- lentes de sol
- linterna
- medicamentos personales
- bolsa de higiéne personal + pañales humedos

Caminatas:
-mochila o bolso de viaje + bolson personal de viaje
- saco de dormir (resistente minimamente a - 15ºC)
- aislante de piso
- ropa abrigada(corta viento y polar / gorro / guantes /calcetines)
- poncho de lluvia o implemento impermeáble
- zapatos de caminata
- bastón de ayuda (posibilidad de alquilar en el lugar)
- protector solar
- sombrero
- lentes de sol
- linterna
- cantimplora
- cuchillo suizo o cortapluma
- medicamentos personales
- bolsa de higiéne personal + pañales humedos

Alta Montaña:
- mochila + bolson personal
- saco de dormir de montaña (resistente minimamente a - 15°C)
- aislante de piso
- equipo técnico personal: arnés, piolet, casco de plastico, crampones, polainas, casco (posibilidad de alquilarlo en el lugar)
- ropa específica de montaña
- anorak y pantalon imperméables (tipo gore tex)
- ropa polar
- gorro
- dos pares de guantes(un par polar, otro par impermeáble, manoplas de excursión)
- calcetines calinetes(varios pares)
- zapatos de excrusión
- protector solar de alto nivel
- sombrero
- lentes oscuros de montaña
- linterna
- cantimplora
- cuchillo suizo o cortaplumas
- medicamentos personales
- bolsa de higiéne personal + pañales humedos

Savane, Jungla y Pampa:
- ropa ligéra (poleras manga corta , short) + ropa abrigada para la noche+ poncho de lluvia
- traje de baño
- crema anti-mosquitos
- protector solar
- sombrero
- lentes de sol
- medicamentos personales
- bolsa de higiéne personal+ pañales humedos
Nota : en Amazonia,todas las construcciones (lodges, flotel, etc....) están equipadas con mosqueteros.

Para alquiler de equipos de montaña en La Paz:
- Cascos de Plástico: 10 $us / jour
- crampones : 10 $us / jour
- polainas: 3 $us / jour
- piolet : 6 $us / jour
- arnés : 6 $us / jour
- casco : 4 $us / jour
- linterna frontal : 4 $us / jour
- bastones : 3 $us / jour
- pantalon impermeáble : 6 $us / jour
- anorak : 6 $us / jour
- saco de dormir de pluma : 10 $us / jour
- carpas2/3 places : 15 $us / jour

Nota: el material común (carpa comedor,carpa cocina, carpa 2/3 plazas, cuerdas, utensilios de cocina, vajilla, mesa y sillasde campnig) es proporcionado por LIPIKO TOURS.



Lipiko tours su agencia de viajes en Bolivia para todos sus viajes en Bolivia

Lipiko Tours es una agencia de viajes en Bolivia y un Tour operador en Bolivia para todos sus viajes en Bolivia pero también para sus viajes a Peru, Chile, Argentina. Como agente de viajes en Bolivia Lipiko Tours organiza circuitos en grupos, viajes acompañados, circuitos organizados y viajes a la medida con las temáticas de Kayak al lago Titicaca o en Amazonia, Buceo en el lago Titicaca, caminatas en la Cordillera Real, montañismo en la más bella montaña de Bolivia, expediciones en 4x4 en Bolivia y al salar de Uyuni el desierto de sal y Sur Lipez, circuitos en Amazonia en selva y pampas. Descubre el turismo en Bolivia y las estadías la más sorprendente para sus vacaciones en Bolivia
Lipiko Tours® 2007-2014©